Kontaktlinsenpflege

 

Je nach Art Ihrer Kontaktlinse und Ihren Tragegewohnheiten unterscheidet sich die Kontaktlinsenpflege. Allen gemein ist, dass die Kontaktlinsen über Nacht (oder mindestens mehrere Stunden) in einer Lösung aufbewahrt werden müssen.

Eine gründliche Kontaktlinsenpflege besteht aus mindestens zwei Pflegeschritten:

Reinigung & Desinfektion. Fettablagerung auf einer weichen Silkon-Hydrogel-Linse

Die Reinigung entfernt Verschmutzungen und Ablagerungen aus dem Tränenfilm und der Umwelt von der Kontaktlinse. Im Tränenfilm haben besonders Fett und Eiweiße die Tendenz sich an der Kontaktlinse anzulagern. Diese anhaftenden Feststoffe verstopfen die Poren des Linsenmaterials und führen zu einer schlechteren Sauerstoff- und Nährstoff-Durchlässigkeit. Außerdem sind sie Wasserabstossend und führen zu einer immer trockener werdenden Kontaktlinse.

Zurückgebliebene Feststoffe bieten auch einen hervorragenden Nährboden für jegliche Form von Keimen (Bakterien, Pilze, Viren).

Die Desinfektion findet meist über Nacht statt und hat vor allem die Aufgabe anhaftende, krankmachende Keime unschädlich zu machen - das geschieht entweder über Konservierungsstoffe oder Wasserstoffperoxid (H2O2). Ohne diese Stoffe findet ein ungehindertes Wachstum von Keimen in Ihrem Kontaktlinsenbehälters statt.

 

Info's & Tipp's: 

Pflegeanleitung für Peroxid Katalysator-Systeme - weiche Linsen
Pflegeanleitung für Peroxid Katalysator-Systeme - weiche Linsen

Hier finden Sie eine universelle Pflegeanleitung für Peroxid Katalysator-Systeme - eine konservierungsmittelfrei Pflege mit hervorragender Hygiene für empfindliche Augen.

Verbreitete Katalysatorsysteme auf dem deutschen Markt sind: Easysept von Bausch & Lomb, AO-Sept von CibaVision, Eye2-Oxy von Sauflon.

Pflegeanleitung für Peroxid Tabletten-Systeme - weiche Linsen
Pflegeanleitung für Peroxid Tabletten-Systeme - weiche Linsen

Hier finden Sie eine universelle Pflegeanleitung für Peroxid Tabletten-Systeme - eine konservierungsmittelfrei Pflege mit hervorragender Hygiene für empfindliche Augen.

Verbreitete Tabletten-Systeme auf dem deutschen Markt sind: Oxysept Comfort von AMO/Allergan.

Pflegeanleitung für All in One Pflegesysteme - weiche Linsen
Pflegeanleitung für All in One Pflegesysteme - weiche Linsen

Hier finden Sie eine universelle Pflegeanleitung für All in One -Systeme - in der Regel handelt es sich dabei um Konservierungsmittelhaltige Pflegemittel. Diese ermöglichen eine besonders einfach Handhabung und eine sichere Aufbewahrung, wenn die Linsen über einen längeren Zeitraum nicht benutzt werden.

Verbreitete Pflegesystem auf dem deutschen Markt sind: Renu und BioTrue von Bausch & Lomb,  SoloCare Aqua von CibaVision, Optifree Evermoist, Eye2-Multiplus von Sauflon.

Pflegeanleitung für harte/hartflexible Linsen
Pflegeanleitung für harte/hartflexible Linsen

Hier finden Sie eine universelle Pflegeanleitung für harte und hartflexible Kontaktlinsen. Wir empfehlen dabei eine Pflege mit seperatem Reiniger und nicht mit einer All-in-one-Lösung.

Verbreitete Pflegesysteme auf dem deutschen Markt sind: TotalCare von AMO/Allergan, Boston, Optosan hart - jeweils Aufbewahrung & Reiniger.

 
Kontaktlinsen, Pflegemittel, Keime, Badewasser
Kontaktlinsen, Pflegemittel, Keime, Badewasser

Der andere Ferien-Tipp für Kontatklinsenträger

Aktuell warnt der Berufsverband der Augenärzte wieder davor, dass vor allem weiche Kontaktlinsen niemals mit Wasser in Berührung kommen sollten - schwierig wenn man mit seinen Kontatklinsen schwimmen gehen möchte.
Anlass für diese Warnung sind vermehrte Fälle von Hornhautentzündungen bei Trägern von weichen Kontaktlinsen. Als Verursacher dieser sehr schweren Entzündung werden bestimmte Mikroorganismen, sogenannte Akanthamöben, verdächtigt, diese kommen sogar im ganz normalen Leitungswasser, aber besonders im Schwimmbadwasser, in Flüssen, Seen oder dem Meerwasser vor.
Normalerweise bietet unser Auge mit seinem Abwehrsystem wenig Angriffsfläche für diesen Keim und trotz Berührung mit diesem Keim kommt es zu keiner Erkrankung am Auge.
Der Kontatklinsenträger ist jedoch durch verschiedene Umstände eines größeren Risikos ausgesetzt:

  1. Die weiche Kontaktlinse ist schwammartig mit großen Poren aufgebaut. Diese Poren sind wichtig für die Sauerstoff-Nährstoffversorgung der unter der Kontaktlinse liegenden Hornhaut. Aber in diesen Poren sammelt sich auch einiges aus unserem Tränenfilm: Eiweiße und Fette, diese bilden natürlich mit der feucht-warmen Umgebung auf dem Auge einen idealen Nährboden dafür, dass sich ein einmal eingedrungener Keim vermehren kann.
  2. Beim Ein- oder Aussetzen der Kontaktlinse berührt man die Hornhaut selbst mit den Fingern, dies kann zu winzigkleinen Hornhautdefekten führen, die normalerweise innerhalb von Minuten wieder verschwunden sind. In diesem Moment ist aber der Schutzschirm an unserem Auge durchlässiger geworden und ein Keim hat leichtes Spiel in die Hornhaut einzudringen.
  3. Gerade im Sommer, wenn die Außentemperaturen stark gestiegen sind, wenn es schwülwarm geworden ist, wissen wir alle, dass unser offener Joghurt schneller "umkippen" kann. Dies kann auch mit dem Kontaktlinsenpflegemittel passieren. Die Flasche ist fast leer, sie ist schon lange auf, manchmal dringen Keime über die zurückströmende Luft in die Flasche, manchmal berührt man mit der Spitze der Flasche doch den Behälter, die Finger oder Kontaktlinse selbst. Fakt: auch die Lösung kann dann mal nicht mehr ganz so aktiv sein, wie sie sollte - und die Desinfektion über Nacht verläuft nicht optimal.


Wie kann ich mich schützen?
Risiko minimieren! Wenn ich schon mit Kontatklinsen baden gehen will/muss, dann bitte mit Tageslinsen. Wenn die Tageslinse aus dem Badewasser Keime aufsammelt, dann schmeisse ich diese hinterher einfach in den Müll. Ich hole mir den Keim nicht nach Hause, nicht an meinen Behälter, nicht an meine Pflegemittelflasche.
Und bitte nicht die Tageslinse erst spät nachts rausnehmen!!! So bald wie möglich nach dem Bad sollten die Tageslinsen herausgenommen werden. Wenn ich nicht zur Brille greifen will - dann bitte nochmals neue Linsen einsezten!
Ein etwas größeres Restrisiko gegenüber dem Nicht-Linsenträger bleibt trotzdem noch bestehen - aber viel kleiner wie mit Linsen die ich mehrfach verwende. 

Weitere Links zu diesem Thema:

Cooper Vision